Rollenspiel

Uhrwerk-Verlag und Feder & Schwert insolvent

Zu großem Bedauern musste heute der Uhrwerk-Verlag seine Insolvenz bekanntgeben. 2009 von Patrick Götz gegründet, hat der Uhrwerk-Verlag leider keinen schönen Anlass, sein zehnjähriges Jubiläum zu feiern. In seiner Zeit war der Uhrwerk-Verlag zu einer namhaften Größe im deutschsprachigen Rollenspielraum geworden. Zahlreiche bekannte Rollenspiele wie Splittermond, Numenéra und FATE waren Teil seines Sortiments. Wie es jetzt weitergeht, wird sich erst nach der Sichtung der Situation durch den Insolvenzverwalter / die Insolvenzverwalterin zeigen. Hierzu kann das Personal vom Verlag ebenfalls noch kaum etwas sagen, bemüht sich aber in seiner Mitteilung so viel Informationen wie möglich zu geben. Zahlreiche vielversprechende Crowdfunding Projekte müssen jetzt auf ihre Realisierbarkeit geprüft werden. Auch war der Uhrwerk-Verlag Mitausrichter der Eulencon, eine neue offene Convention für alle Verlage und Spielsysteme, deren Stattfinden nun auf Messers Schneide steht.

Tragischerweise hat die Insolvenz des Uhrwerk-Verlags auch die Zahlungsunfähigkeit der Feder&Schwert GmbH zur Folge, die offenbar durch eine Querfinanzierung noch vom Uhrwerk-Verlag abhängig war (das war mir bis dato unbekannt). Der Verlag Feder & Schwert war ebenfalls eine feste Größe im Rollenspielbereich aber auch Phantastik-Literaturbetrieb. Begonnen hatte die Reise 1989 als Rollenspielverlag, der dann Bücher im Phantastiksektor schwerpunktmäßig verlegte. Feder & Schwert konnte ebenfalls tolle Projekte wie Roll Inclusive (an dem ich mich übrigens auch beteiligt habe) oder die geplante Buchreihe Wicked Queens vorweisen. Der Messeauftritt bei der dieses Jahr erstmalig stattfindenen CCXP (in die die RPC integriert wurde) und das damit verbundene Lesecafé kann offenbar wie geplant durchgeführt werden.

Mit einem Streich verliert die Szene zwei Größen und es bleibt zu hoffen, dass es vielleicht doch noch irgendwie weitergehen kann. Eine Insolvenz heißt nicht zwangsläufig, dass der Betrieb geschlossen werden muss, aber über die Möglichkeit einer Fortführung wird im Rahmen des Insolvenzverfahrens entschieden. Das kann je nach Umfang durchaus Monate dauern (manchmal sogar Jahre), was aber hier nicht zu erwarten ist. Ich drücke beide Daumen und alle meine Rollenspielwürfel, dass es nicht das endgültige Aus bedeutet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s