Tabletop Gaming

Spielwiesn 2019 –

Da ich letztes Jahr mit großer Begeisterung bei der Spielwiesn 2018 dabei war, stand der Termin für 2019 bei mir schon lange im Kalender. Bin ich letztes Jahr noch alleine am Freitag hingegangen, waren wir dieses Jahr mit einer kompletten Spielrunde vertreten. Die Wahl fiel auf Samstag – was zunächst eine unangenehme Überraschung bereithielt. Konnte mich die Spielwiesn dennoch auch am Samstag überzeugen?

Spielwiesn2018 (1)

Samstags auf der Spielwiesn – Du bist nicht allein …

Ich habe mir ja schon gedacht, dass es voll werden würde und war folglich auf Menschenmassen und Hochbetrieb eingestellt. Aber es kam zunächst noch schlimmer: Einlassstopp. Wir kamen erst am Nachmittag an, waren ca. 14:30 Uhr vor Ort (um 10 Uhr war Beginn) und aus Brandschutzgründen musste der Einlass vorerst gestoppt werden. Die Hallen waren einfach zu voll und vor allen Eingängen bildeten sich deutliche Schlangen von Leuten, die sich auf einen Brettspielnachmittag gefreut hatten. Besonders pikant: Selbst Leute mit einem Online-Ticket durften nicht mehr hinein, Aussichten zunächst ungewiss. Das regte zusätzlichen Unmut und bei uns die Befürchtung, womöglich gar nicht mehr hineinzukommen, wenn diejenigen berechtigter Weise Vorfahrt bekämen.

Es hieß also warten und lobenswerter Weise wurden wir vor Ort gut und ausreichend informiert, wie die Lage war und wie es weiterging. So kamen wir also peu à peu hinein, was uns zwar eine Stunde Zeit gekostet hatte, aber schlussendlich war die Freude groß.

Hinein ins Gewühle?

Hinein ja, Gewühle nein! Der regulierte Einlass hatte zur Folge, dass  es sicherlich voll war, aber längst nicht derart überfüllt, dass man gar nicht mehr vorwärts kam. Somit war die Regulierung nicht nur aus der Sicht des Brandschutzes sinnvoll, sondern auch für die BesucherInnen. Dennoch kann das Einlasssystem nicht gänzlich unkommentiert bleiben, aber dazu später mehr.

Die Spielwiesn punktete wieder mit reichlich Ausstellern & Verkäufern, sowie Demo-Tischen und wirklich viel Platz zum Spielen. Die gesamte Halle Vier war mit Bänken und Tischen ausgestattet, um möglichst allen Spielbegeisterten die Gelegenheit zu geben, Spiele zu testen. Für das Spieleausleihen wurde dieses Jahr eine Pfandkarte benötigt, die man sich hoffentlich an der Kasse besorgt hatte. Damit wurden Karte gegen Spiel getauscht, und die Karte konnte am Schluss wieder an der Kasse eingelöst werden. Ein gutes System, um Diebstahl und Beschädigung vorzubeugen.

Am Catering fehlte es nicht und es gab reichlich Auswahl an Speis & Trank. Auch hier gab es kaum längere Wartezeiten – klasse!

Spielwiesn 2019 The Nerd Inn

Die Zeit verging spielend leicht

Der verzögerte Einlass hatte zwar eine Stunde von unserer Zeit geraubt, aber dennoch war mein persönliches Fazit: Ich muss generell mehr Zeit einplanen. Es war einfach viel zu kurz, um wirklich alles ausführlich zu betrachten und auch die ein oder andere Neuheit kennenzulernen. Da war ich letztes Jahr mit Freitag Mittag besser aufgestellt, sollte es nächstes Jahr Samstag werden, werde ich wohl ziemlich pünktlich vor Ort sein.

Die Zeit hat dennoch gereicht, einen guten Eindruck von der Veranstaltung zu bekommen und auch ein Spiel auszuprobieren. Auf unseren Tisch kam Kingsburg, bei dem die SpielerInnen um die Gunst des Königshofes buhlen, während sie ihre eigene Provinz ausbauen und angreifende Horden in Schach halten müssen. Wem das am besten gelingt, nennt nach fünf Runden die meisten Siegpunkte sein Eigen und gewinnt das Spiel.

Die Regeln waren überwiegend schnell erlernt und dann flüssig anzuwenden. Das Artwork war soweit stimmig und das Material funktional. Dennoch war unser übereinstimmendes Fazit, dass es sicherlich ein schönes Spiel ist, aber irgendetwas fehlt. Bei mir landet Kingsburg in der Kategorie „spiele ich gerne mit, brauche ich nicht selber“. 😉

Das Einlasssystem – Liebe Spielwiesn, wir müssen reden

Zum Abschluss kehre ich nochmal zum Anfang meines Besuches zurück, im Speziellen zur grundsätzlichen Funktionsweise des Einlasssystems. Gemeint ist hier ausdrücklich nicht der andrangbedingte Einlassstopp! Freunde haben mir drinnen erzählt, dass es selbst am Vormittag keinen eigenen Schalter für Onlineticket-BesitzerInnen gab, weswegen dann doch wieder alle die Schlange an der Kasse in die Länge getrieben haben. Hier solltet ihr euch dringend etwas überlegen, wie Onlinetickets schnell und unkompliziert gescannt werden können und diese Personen auch an ihre Spieleausleihkarte und Einlassbändchen kommen.

Zudem ist der Ärger verständlich, dass man selbst mit einem Onlineticket bei drohender Überfüllung keinen garantierten Einlass hat. Hier empfehle ich eine entsprechende Kalkulation anzusetzen und dann eben den Kartenvorverkauf konsequent zu stoppen. Der Ticketverkauf an der Tageskasse kann sich dann nach dem Ansturm richten, und wenn eben voll ist, dann hat niemand Geld umsonst ausgegeben.

Über die allgemeine Lage wäre auch eine aktive Information über die Social Media sehr hilfreich, wobei vor Ort alles getan wurde, um die Wartenden auf dem Laufenden zu halten. Generell kann ich nur empfehlen, die Social Media-Kanäle auch während der Veranstaltung mehr zu bespielen (klar, das muss irgendjemand machen, der es kann und mag 😉 ), aber es ist immer schön, wenn hier auch etwas los ist. So können auch Daheimgebliebene ein wenig teilhaben.

Honorable Mentions: Diejenigen Offiziellen, mit denen ich in Kontakt gekommen bin, waren ausnahmslos freundlich – sehr schön!

Fazit

Yay or Nay? Klares YAY! 🙂 Das Angebot und der Umfang war wieder ausgezeichnet und es ist wirklich für Groß und Klein etwas geboten. Das Sitzplatzangebot zum Spielen ist wunderbar und es ist toll, inmitten von lauter Spielebegeisterten zu sitzen und zu spielen. Das MOC empfinde ich als Veranstaltungsort sehr geeignet, über ein verbessertes Einlasssystem bzgl. Onlinetickets und Vorverkauf würden sich allerdings bestimmt einige freuen. 😉 Nächstes Jahr komme ich gerne wieder!

Spielwiesn 2019 The Nerd Inn

 

Allgemein, Rollenspiel

RPC vs CCXP 2019

Nur zweimal habe ich es zur legendären Roleplay-Convention, der so called RPC, geschafft. Beide Besuche waren wunderbare Erlebnisse und ich habe die RPC mit all ihrer Gestaltung und den tollen BesucherInnen sehr schnell schätzen gelernt. Obwohl ich keiner der langjährigen Dauergäste war, hat mich die Nachricht über die Fusion (oder Transformation?) der RPC zur Comic Con Experience (CCXP) betroffen gemacht. Ich hatte mir eigentlich fest vorgenommen, noch öfter die Reise aus dem fernen Süden zur RPC anzutreten, aber nun? Kann das geplante Konzept, die renommierte Rollenspielveranstaltung in eine Comic Con zu integrieren, gelingen? Und das auch noch mit Terminveränderung, welche die direkte Konkurrenz zur Comic Con Stuttgart herstellte?

Da haben sich ehrlich gesagt sofort Bedenken breit gemacht, aber jede Veränderung hat eine Chance verdient und vielleicht entsteht ja etwas wunderbar Neues? Dennoch habe ich mich 2019 nicht auf die Reise gemacht, sondern wollte abwarten, was in diversen Erfahrungsberichten über die CCXP 2019 hinterher zu lesen, hören und zu sehen ist. Also habe ich in den virtuellen Weiten des Webs gestöbert, und da das evtl. für andere ebenfalls interessant sein könnte, gibt es hier im Folgenden eine Linksammlung; die Reihenfolge hat dabei keine Bedeutung.

Teilzeithelden

CCXP 2019: Top oder Flop? Das erste Mal der umstrittenen RPC-Nachfolge

So wird der Conbericht bei den Teilzeithelden betitelt, der sich ausführlich an einer fairen Darstellung der Veranstaltung versucht. Der Autor Michael Fuchs kann dann aber gegen Ende hin nicht verhindern, verständlicherweise doch etwas emotional zu werden.

Hier geht es zum Artikel

Nerd Wiki

CCXP 2019: Gute Comic Con – schlechte RPC

Thilo von Nerd Wiki zählte ebenfalls zu den Besuchern und hat seine Eindrücke reich bebildert dargelegt; ebenfalls fair, wie ich finde. Der Titel seines Berichts deutet die Problematik der Mischveranstaltung an.

Hier geht es zum Artikel

Zauberwelten

CCXP Cologne 2019: Coole Con ohne Besucher

Mit dieser Überschrift macht Thara Moritzen von Zauberwelten-Online gleich deutlich, was offenbar eines der Hauptprobleme war. In seinem Fazit will er Erfolg in der Zukunft zumindest nicht ausschließen.

Hier geht es zum Artikel

Truant Spiele

Truant Spiele fasst kurz und bündig ihr CCXP-Erlebnis zusammen. Sie waren offenbar mit dem frisch erschienen Rollenspiel The Witcher genau am richtigen Ort.

Hier geht es zum Artikel

YouTube Sora Hawkins

CCXP Cologne 2019! Vlog, Erlebnisse, Fazit

Sora Hawkins berichtet auf ihrem kleinen YouTube-Kanal über ihren Besuch der CCXP. Letztes Jahr war sie noch auf der RPC, dieses Jahr die neue CCXP und kann daher gut vergleichen.

Hier geht es zum Video

YouTube OT-Blase

Not my RPC? Ein Fazit zur CCXP

Dominik und Lukas (vom Pen & Podcast) unterhalten sich ausführlich (und wenn ich sage ‚ausführlich‘, dann meine ich AUSFÜHRLICH) über ihren Besuch der CCXP und bringen auch Bildmaterial von der Messe mit.

Hier geht es zum Video

Games Wirtschaft

CCXP Cologne 2019: Besucherzahlen deutlich unter Erwartungen

Auch der Artikel auf der Games Wirtschaft greift im Titel einen großen Minuspunkt der CCXP 2019 auf. Auf Details zur Veranstaltung geht der Bericht leider nicht wirklich ein.

Hier geht es zum Artikel

Crystal Universe

Eventbericht: CCXP in Köln 27.06. – 30.06.19

So formschön sachlich lautet die Überschrift des entsprechenden Berichts auf Crystal Universe. Hier gibt es wieder etliche Bilder zum Text und am Schluss von beiden BesucherInnen, Steffi und Raffi, ein separates Fazit.

Hier geht es zum Artikel

Podcast: Eskapodcast

Bonusfolge: CCXP-Cologne – die Eskapodcast-Experience

Der Cast vom Eskapodcast hatte aufgesattelt und war ebenfalls zur ersten CCXP gereist, und noch on the Road ihre Bonusfolge dazu aufgenommen.

Hier geht es zur Podcast-Folge

FragmentAnsichten

CCXP 2019 – Ein würdiger RPC-Nachfolger?

Alessandra Reß schreibt in ihrem Blog von ihrem Besuch der CCXP, bei der sie auch als Autorin im Lesecafé zugegen war. In ihrem Fazit beantwortet sie die im Titel gestellte Frage sehr eindeutig.

Hier geht es zum Artikel

Die DORP

CCXP 2019 – Impressionen

Die DORP verarbeitet die CCXP 2019 gleich zweifach: Einmal gibt es Eindrücke und Interviews in einem Video, zum anderen sprechen Michael und Thomas im DORPCast 139 über die CCXP im Speziellen, aber auch Conventions im Allgemeinen. Ihr Gesamteindruck passt zu den übrigen Einschätzungen und Berichten.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das waren jetzt doch mehr Eindrücke aus verschiedenen Quellen, als ich dachte. 🙂 Wie ist eure Meinung? Wart ihr auf der CCXP? Schreibt es mir gern in den Kommentaren!